Psychologische Beratung bei Mobbing! In meiner Wiener Praxis oder online

  „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

(Albert Einstein)

 

 Was passiert bei Mobbing?

Mobbing erleben Sie, wenn mehrere Personen Ihnen das Leben ganz bewusst schwer machen.

Nicht jeder Konflikt oder Streit ist jedoch gleich Mobbing. Es passiert Ihnen (Mobbing geschieht) über eine längere Zeit und Sie sind leider eindeutig schwächer.

 

 

Mobbing kann Kinder und Jugendliche in der Schule betreffen oder auch Erwachsenen beispielsweise in der Arbeit passieren. Es kann viele unterschiedliche Situationen geben, in denen Mobbing auftritt – in Vereinen, Wohnanlagen usw.

Psychologische Beratung bei Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz. In meiner Wiener Praxis 1190 oder im Online- Setting.

Mobbing macht hilflos und ist sehr belastend. Als Betroffene glauben Sie vielleicht sogar, dass Sie die Situation gar nicht verändern können. Doch das ist Teil der Dynamik!

Wenn Sie von Mobbing betroffen sind, können Sie aktiv etwas tun, um die Situation zu verändern!

 

Holen Sie sich die Hilfe dazu, damit Sie diese Herausforderungen überwinden und wieder Lebensfreude erleben können!

 

Mobbing ist ein Teufelskreis, der unterbrochen werden muss! Ich als Psychologin berate Sie, wie Sie dabei aktiv werden können!

 

Was können Sie sich diesbezüglich von mir erwarten?

  • Unterstützung bei der Klärung und Neubewertung Ihrer Situation.
  • Beratung, was Sie in Ihrer Situation tun können, um sich zu schützen.
  • Stabilisierung, um mit den emotionalen Konsequenzen umgehen zu können.
  • Entwicklung von Strategien, um die Situation aktiv zu verändern.

Welche Arten von Mobbing gibt es und wie zeigt es sich?

  • In Schulen kann Mobbing körperlich passieren durch Schlagen, Treten, Schubsen oder Fallen stellen.
  • Es zeigt sich auch durch Beschimpfen und andauerndes Sich-über-jemanden-lustig-Machen.
  • Es werden absichtlich falsche Gerüchte verbreitet und die Betroffenen bewusst hinausgeekelt und ausgeschlossen. Wichtige Informationen werden vorenthalten, um Schaden zu erzeugen.
  • Durch die sozialen Medien ist in den letzten Jahrzehnten Mobbing im Internet immer häufiger geworden. Das wird als Cybermobbing bezeichnet.

Wie geht es Menschen, die von Mobbing betroffen sind?

Menschen, die Mobbing erleben, fühlen sich häufig schlecht, traurig oder hilflos. Mit der Zeit kann es sein, dass sie beginnen zu glauben, dass sie wertlos sind. Sie können auch Angst davor entwickeln, die Orte aufzusuchen, wo sie Mobbing erleben, z.B. die Schule oder den Arbeitsplatz. Auch kann es zu körperlichen Beschwerden wie Kopf- und Bauchschmerzen oder Übelkeit kommen. Bei Schüler:innen kommt es vor, dass es ihnen schwerer fällt in der Schule aufzupassen und ihre Noten werden schlechter. Auch die Leistung von gemobbten Arbeitnehmer:innen kann sich verschlechtern. Die Lebensfreude wird immer weniger und man kann depressive Symptome entwickeln.

 

Als Psychologin beobachte ich, dass sich durch das Internet Mobbing verändert hat. Cyber-Mobbing kann ständig und rund um die Uhr stattfinden -- und das ist für die Betroffenen sehr belastend. Im Internet scheint die Hemmschwelle, etwas Gemeines über jemanden zu schreiben, geringer zu sein und es passiert noch schneller.

 

Gerade hier braucht es Unterstützung und gezielte Beratung, was die Betroffenen und ihre Angehörigen tun können!

 

Wie bemerken Sie, wenn eine Person aus Ihrem Umfeld von Mobbing betroffen ist?

Es kann sein, dass sich Kinder und Jugendliche zurückziehen und lustlos wirken. Vielleicht wollen sie nicht in die Schule oder in den Sportverein gehen und finden immer wieder Vorwände, um nicht gehen zu müssen.

Die Menschen, die Mobbing erleben, sind gestresst, angespannt und können selber gereizt sein.

 

Wie können Sie jemandem helfen, der / die Mobbing erlebt?

Als Psychologin rate ich Ihnen, wenn beispielsweise Ihre Kinder von Mobbing berichten, ruhig zu bleiben, es ernst zu nehmen und keinesfalls zu verharmlosen. Ihr Kind braucht jetzt Unterstützung und Zuwendung und keine Verbote oder auch Schuldzuweisungen.

In einem nächsten Schritt geht es darum, gemeinsam nach Lösungen zu suchen und sich Unterstützung zu holen. Als Psychologin unterstütze ich Sie dabei!

 

Wenn man selbst Mobbing bei jemand anderem bemerkt, ist es wichtig, nicht wegzuschauen. Hilfe holen und die Problematik ansprechen – auch hier kann ich Sie dabei beraten, wie Sie aktiv werden können und was Sie tun können, damit Mobbing keine Chance hat sich auszubreiten.

 

Meine Wiener Praxis in 1190 und meine „Online“-Praxis

Meine Psychologische Praxis in 1190 in der Nähe der Klinik „Rudolfinerhaus“ ist ein Ort zum Wohlfühlen, Kraft tranken und sich weiterzuentwickeln.

 

Erreichbarkeit:

Sie erreichen meine Praxis gut mit den Wiener öffentlichen Verkehrsmitteln:

• Autobus 39A und 11A Station Saarplatz

• Straßenbahn 38 bis Silbergasse

• Schnellbahn S45 bis Oberdöbling

 

Möchten Sie lieber mit Ihrem Auto kommen, so beachten Sie bitte die Kurzparkregelungen. In der Regel sind in der Nähe immer leicht Parkplätze zu finden.

 

Falls Sie zu Ihrem Termin etwas früher kommen, können Sie gerne in meiner Praxis im Wartebereich verweilen oder Sie nützen noch die Zeit und machen einen Spaziergang im nahegelegenen Park am Saarplatz.

Online-Beratung

Ist es Ihnen in Moment nicht möglich, zu einem Termin zu mir in meine Wiener Praxis in die Rudolfinergasse 6/4 zu kommen, so können wir einen online Beratungstermin vereinbaren.

 

Die Online-Supervision ermöglicht Ihnen eine flexiblere Termingestaltung. Gerade in dichten Arbeitszeiten kann es für Sie sehr ressourcensparend sein, Ihre Fahrzeit einzusparen und trotzdem den vollen Benefit der psychologischen Beratung zu genießen.